Logo faq-o-matic.net
Logo faq-o-matic.net

Virtuelle Floppies erzeugen

von veröffentlicht am12. Oktober 2011, 06:53 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Tools, Virtualisierung   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Arbeitet man etwa zu Test- oder Entwicklungszwecken in abgeschotteten virtuellen Server-Umgebungen, ist es manchmal verhext: Immer mal wieder gibt es das Erfordernis, Daten in eine VM zu kopieren, doch wenn keine direkte Netzwerkverbindung zur VM besteht (weil man z.B. nur über den vSphere-Client auf die Testumgebung zugreift), dann ist das alles andere als einfach. Eine Abhilfe können virtuelle Floppy Disks sein, die man über den vSphere-Client auch von einem PC aus in die VM einbinden kann. Zwar lassen sich damit nur geringe Datenmengen (bis 1,44 MB) transportieren, aber für so manchen Zweck reicht das durchaus.

Bleibt die Frage: Woher bekommt man eine virtuelle Floppy? Es gibt eine kostenlose Möglichkeit, die auch unter Windows 7 (sogar x64) noch funktioniert. Sie stammt von Bart Lagerweij (dem Erfinder von BartPE) und basiert auf der kommerziellen Engine von “WinImage” – ist aber trotzdem kostenlos (und zwar legal, weil Bart eine Lizenz des WinImage-Programmierers verwendet).

[BFI – Build Floppy Image]
http://www.nu2.nu/bfi/

Der Ordner C:\Daten\Ordner lässt sich mit folgendem Kommando in eine virtuelle Floppy verwandeln, die man dann als Datei floppy.img in VMware, Hyper-V usw. einbinden kann:

bfi -f=floppy.img C:\Daten\Ordner

© 2005-2019 bei faq-o-matic.net. Alle Rechte an den Texten liegen bei deren Autorinnen und Autoren.

Jede Wiederveröffentlichung der Texte oder von Auszügen daraus - egal ob kommerziell oder nicht - bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch die jeweiligen Urheberinnen oder Urheber.

Das Impressum findet sich unter: http://www.faq-o-matic.net/impressum/

Danke, dass du faq-o-matic.net nutzt. Du hast ein einfaches Blog sehr glücklich gemacht!