Logo faq-o-matic.net
Logo faq-o-matic.net

Get Circular Nested AD Groups: New Download Source is Here

von veröffentlicht am12. Januar 2021, 06:17 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: AD: Erweiterte Abfragen, Community, English, PowerShell, Scripting, Sicherheit, Windows Server   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Some weeks ago, Microsoft have announced that they are going to shut down their TechNet Gallery very soon (that is: at the end of December, 2020). There is a small number of contributions that we have been involved with. Furtunately, the original license (MIT license) allows us to republish those contributions. So in the next days we are going to do this.

This contribution was first published in Microsoft’s TechNet Gallery. See the authors and copyright notices in the text below.

Get Circular Nested AD Groups

In an Active Directory domain it is possible to have a group as a member of another group. This group nesting can be applied to multiple levels, having a group in a group in a group – and so on. Unfortunately, it is possible to create circular group nesting. This means that group nesting forms a „circle“ relationship. Imagine Group A being a member of Group B, and Group B a member of Group C. Now an administrator can put Group C into Group A as a member. Active Directory does not detect this and will not issue a warning.

Circular nesting can cause a lot of trouble, such as users that have too many permissions in applications or applications that will complain or even crash. Not mentioning the fact that circular nesting is not useful at all.

There is no simple way to detect circular nesting in an AD environment. The PowerShell script that you find for download here does the job. Simply download, verify the script, and run it. You don’t need administrator privilege to run it (unless your domain uses object-level permissions on groups).

While it would be technically possible to correct circular nesting, this is not feasible in most situations. So you can take the script’s results and resolve circular nesting manually if you find any. … weiterlesen

Get-VMResourceSummary: New Download Source is Here

von veröffentlicht am5. Januar 2021, 06:13 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Community, English, PowerShell, Scripting, Tools, Virtualisierung, Windows Server   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Some weeks ago, Microsoft have announced that they are going to shut down their TechNet Gallery very soon (that is: at the end of December, 2020). There is a small number of contributions that we have been involved with. Furtunately, the original license (MIT license) allows us to republish those contributions. So in the next days we are going to do this.

This contribution was first published in Microsoft’s TechNet Gallery. See the authors and copyright notices in the text below.

Hyper-V: Get RAM and vCPU assignments per VM and summed up

Overview

Hyper-V has a hard limit for the memory resources in the host server. You cannot assign more RAM to your running VMs than your host has as physical RAM.

The script Get-VMResourceSummary.ps1 lists all VMs on a host with their RAM and vCPU configurations. You get a list of each VM, its running state, static RAM assignment, maximum Dynamic Memory (if configured) and vCPU assignment.

Two summary tables inform you how much RAM and vCPUs your VMs need altogehter and how much of these core resources is assigned to the running VMs. That way you know quickly if your host’s resources allow for additional VMs or not.

Usage

The script does not use any parameters. Just launch it in a PowerShell window or in PowerShell ISE. Make sure to run PowerShell as an Administrator to get appropriate values.

The script queries the local computer by default. If you want to query a remote computer adjust the following line in the script code:

  • original: $Hostname = $env:COMPUTERNAME
  • change to: $Hostname = ‚MYSERVER‘

The script should run with Hyper-V in Windows Server 2012 and newer. It should as well run with client Hyper-V in Windows 8.1 or newer. … weiterlesen

Get-HyperVNetworkReport: New Download Source is Here

von veröffentlicht am29. Dezember 2020, 06:01 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Community, English, PowerShell, Scripting, Tools, Virtualisierung, Windows Server   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Some weeks ago, Microsoft have announced that they are going to shut down their TechNet Gallery very soon (that is: at the end of December, 2020). There is a small number of contributions that we have been involved with. Furtunately, the original license (MIT license) allows us to republish those contributions. So in the next days we are going to do this.

This contribution was first published in Microsoft’s TechNet Gallery. See the authors and copyright notices in the text below.

Get-HyperVNetworkReport: Create a visual overview of Hyper-V network connections

Overview

Hyper-V network connections build the core of virtual machine communication. While the basic concept of Hyper-V networking is not too hard to understand there is no simple visual representation in the operating system. This makes it hard for administrators to understand the relationship between physiscal network adapters, adapter teams, virtual switches, and virtual network adapters.

Get-HyperVNetworkReport creates a simple overview report of your host’s network environment. It groups the components into three logical layers:

  1. the host level (physical network adapters and NIC teams)
  2. the Hyper-V level (virtual Switches)
  3. the VM level (virtual network adapters of all VMs and of the Management OS)

The script can be launched without any parameters. Launch it as a local administrator. It creates an HTML report file in your Documents folder that can be opened with any browser. The script only reads data and writes an HTML file.

Platforms

This script has been developed on Windows Server 2012 R2 and Windows Server Technical Preview (Build 9841).

You need:

  • OS: Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2 or Windows Server Technical Preview (Build 9841 or later), any edition capable of Hyper-V
  • PowerShell 3.0 or higher (default in Windows Server 2012, v4.0 in 2012 R2)
  • Hyper-V role installed and configured
  • Run the script in a PowerShell session with elevated privileges. Your account needs Administrator privileges to read the data.

Download

Download: Get-HyperVNetworkReport v1.0  Get-HyperVNetworkReport v1.0 (8,0 KiB, 650-mal heruntergeladen, letzte Änderung am 22. Dezember 2020)

Usage

You can run the script from a PowerShell command line or (preferred) from the PowerShell ISE. It does not require any parameters, then it opens the report automatically when it’s completed.
… weiterlesen

Get-HyperVInventory: New Download Source is Here

von veröffentlicht am23. Dezember 2020, 06:50 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Community, English, PowerShell, Scripting, Virtualisierung, Windows Server   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Some weeks ago, Microsoft have announced that they are going to shut down their TechNet Gallery very soon (that is: at the end of December, 2020). There is a small number of contributions that we have been involved with. Furtunately, the original license (MIT license) allows us to republish those contributions. So in the next days we are going to do this.

This contribution was first published in Microsoft’s TechNet Gallery. See the authors and copyright notices in the text below.

Get-HyperVInventory: Create inventory reports of Hyper-V environments

Overview

Get-HyperVInventory.ps1 is a PowerShell script to create documentation reports (HTML or plain text) of single Hyper-V host servers (including client Hyper-V on Windows 8 and later) or complete Hyper-V failover clusters.

Get-HyperVInventory reads configuration data from Hyper-V host servers and writes them to an HTML file or a plain text file in a structured way. It is designed to be an inventory and reporting tool. It does not include performance or health data.

The script does not change anything on the systems. It only reads data and writes a text file. Thus, it is not „harmful“ by itself. It may, however, create significant load on your host servers if you run it in a very large environment.

The reports may include confidential data. So you should make sure to handle the reports adequately.

The script has multiple operation modes that let you choose between a a full cluster inventory (including all host servers and all VMs), an inventory of just one host server (local or remote, including or excluding all VMs), a cluster core inventory or VM inventories.

This is only a small compilation of the data the script gathers:

  • Hyper-V failover clusters: cluster core data, cluster networks, cluster storage
  • Hyper-V host servers: OS details, CPUs (and cores), RAM, host networking, virtual switches, replication
  • VMs: general data, CPU, RAM, networking, disks, Integration Services, replication

… weiterlesen

Microsoft ändert Personen-Zertifizierungen

von veröffentlicht am17. Dezember 2020, 06:11 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Cloud, Community, Windows   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Microsoft hat angekündigt, das Verfahren für Personen-Zertifizierungen zu ändern. Hierbei geht es um die Nachweise für Anwender von Microsoft-Produkten, dass sie sich mit bestimmten Techniken auskennen. Die wesentlichen Änderungen sind:

  • Künftig werden alle Zertifizierungen nur noch ein Jahr gültig sein.
  • Das Verlängern bzw. Erneuern einer vorhandenen Zertifizierung um ein Jahr wird künftig kostenlos sein. Es erfolgt dann online, indem man die neuen Inhalte strukturiert durcharbeitet.

Microsoft bezieht dies auf “rollenbasierte und spezielle Zertifizierungen”, also auf solche Nachweise, die sich vorrangig auf Cloud-Techniken beziehen. Die herkömmlichen produktspezifischen Zertifizierungen werden künftig keine Rolle mehr spielen.

Während die kostenlose Verlängerung auf den ersten Blick interessant und “großzügig” aussieht, scheint sich dahinter eher ein grundsätzlicher Wandel in der Bedeutung der Zertifikate zu verbergen. Wenn man Microsofts Ankündigungen zu dem Thema – auch aus den letzten Monaten – genauer liest, bemerkt man, dass der Hersteller insgesamt eine höhere Dynamik anpeilt. Der typische Fall dürfte also sein, dass Zertifizierungen viel schneller als früher vom Markt genommen werden, dafür gibt es dann jeweils neue. Die Verlängerung vorhandener Nachweise wird dann vermutlich nur ein- oder zweimal tatsächlich möglich sein, dann ist die ganze Zertifizierung obsolet.

Hier die Originalquellen dazu:

[Stay current with in-demand skills through free certification renewals – Microsoft Tech Community]
https://techcommunity.microsoft.com/t5/microsoft-learn-blog/stay-current-with-in-demand-skills-through-free-certification/ba-p/1489678

[Erneuern Sie Ihre Microsoft Zertifizierung | Microsoft Docs]
https://docs.microsoft.com/de-de/learn/certifications/renew-your-microsoft-certification

Microsoft macht die TechNet-Gallery dicht

von veröffentlicht am10. Dezember 2020, 06:10 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Community, Scripting, Tools   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Mal wieder schließt Microsoft eine ihrer Communities. Diesmal ist die TechNet-Gallery dran, in der jahrelang Skripte, Tools und Dokumentationen aus der Community einen Platz gefunden hatten.

Schon seit einigen Wochen ist die Gallery im Read-only-Modus. Zum Ende dieses Jahres wird sie verschwinden. Da Microsoft das selbst peinlich zu sein scheint, haben sie den Hinweis drauf … eher dezent gehalten:

[TechNet Gallery Closure | Microsoft Docs]
https://docs.microsoft.com/en-us/teamblog/technet-gallery-retirement

Wer also selbst Inhalte in der Galley publiziert hat, sollte sich jetzt sehr schnell um eine Alternative kümmern, die Dinge bereitzuhalten.

Vor 20 Jahren erschien Exchange 2000

von veröffentlicht am29. November 2020, 01:00 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Active Directory, Exchange, Freie Wildbahn, Windows Server   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Exchange 2000 war vielleicht der wichtigste Meilenstein in der Geschichte von Microsofts Messaging- und Groupwaresystem. Es markiert den Punkt, an dem der Verzeichnisdienst zum Teil des Betriebssystems wurde (Active Directory). Damit wurde deutlich, dass Microsoft den Weg in die Rechenzentren und Großunternehmen ernst meinte.

Am 29. November 2000 erschien also Exchange 2000 Server nach einer langen und sehr intensiven Betaphase. Die letzte Vorabversion (Beta 3) war gerade sieben Wochen vorher freigegeben worden, Windows 2000 Server mit dem neuen Active Directory war am 24. August 2000 auf dem Markt erschienen. Herzlichen Glückwunsch also, Exchange 2000!

Lesenswerte Zusammenfassungen der Geschichte von Exchange und von Active Directory gibt es hier:

[Microsoft Exchange 2000: Just the facts – TechRepublic]
https://www.techrepublic.com/article/microsoft-exchange-2000-just-the-facts/

[joeware – never stop exploring – History of Active Directory from someone who made it]
https://blog.joeware.net/2008/08/11/1420/

Und hier für die Nostalgie der Älteren unter uns ein Fotoalbum. So sah Exchange 2000 für den Admin aus. Winking smile

… weiterlesen

Firmen, die Microsoft erfunden hat

von veröffentlicht am20. November 2020, 06:28 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Community, Demo, Windows   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Wer sich schon einmal mit Ausbildungsmaterial und Zertifizierungsprüfungen von Microsoft befasst hat, kennt die fiktiven Firmen, die in den Aufgaben und Szenarien immer wieder vorkommen. Einige davon sehr häufig wie Contoso, Northwind oder A. Datum, andere viel seltener. Es gibt aber wirklich viele davon.

In Microsofts TechNet-Wiki gibt es eine Liste, gepflegt von der Community, die eine beeindruckende Vollständigkeit aufweist. Wer also mit Microsoft-Produkten und deren Dokumentation zu tun hat, wird dort sicher auf Bekanntes treffen,

[List of fictional companies used in Microsoft material – TechNet Wiki]
https://social.technet.microsoft.com/wiki/contents/articles/1117.list-of-fictional-companies-used-in-microsoft-material.aspx

Active Directory: Best Practice zur OU-Struktur

von veröffentlicht am16. November 2020, 06:30 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Active Directory, Design   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Es gibt gar keine “richtige” oder “beste” OU-Struktur für eine Active-Directory-Domäne. Trotzdem gibt es aber ziemlich viel, was man “nicht so gut” machen kann. Nach langem Zögern stelle ich daher hier eine Beispiel-Struktur vor, die als Grundlage für eigene Designs dienen kann.

Ein Grundfehler zieht sich durch sehr viele AD-Umgebungen, seit Microsoft Ende der Neunzigerjahre mit ersten Beispielen und Schulungen an die Öffentlichkeit gegangen ist: Viele Admins versuchen seither nämlich, das Organigramm des Unternehmens mit OUs in der Domäne abzubilden. Schnell stellen sie dann fest, dass das ziemlich umständlich für den Admin ist. Und kurz darauf kommt dann die Erkenntnis, dass sich das Organigramm schon wieder geändert hat, aber niemand hat den Admins Bescheid gesagt.

Die Erkenntnis: Die OU-Struktur im AD ist nicht für das Organigramm da, sondern für die Administration. Die IT-Administration hat in aller Regel völlig andere Kriterien als das Business, und das ist auch gut so. Die AD-Struktur soll also den Admins helfen, nicht den Mitarbeitern. Mitarbeiter bekommen die OUs ohnehin praktisch nie zu Gesicht, Manager auch nicht. Hier stellt sich dann aber auch schon das Problem mit “Best Practice”: da auch die IT-Administration von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich ist, wird es kein Modell geben, das zu allen passt. Wie oben schon angemerkt, gibt es ein paar Konstrukte, die sich in vielen Situationen bewährt haben und von denen aus man dann selbst planen kann.

… weiterlesen

Azure Developer Community Day am 8.12.2020

von veröffentlicht am9. November 2020, 12:08 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Community, Developer   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

imageCommunity ohne Meetings – macht keinen Spaß. Immerhin gibt es Ersatzformate, und auf diesem Weg plant das Azure Dev Meetup Munich seine erste große Veranstaltung: der Azure Developer Community Day 2020 wird am Dienstag, dem 8. Dezember 2020 rein virtuell stattfinden. Die Organisatoren haben Großes vor: Ein Lineup von 24 Sessions in vier parallelen Tracks soll per Microsoft Teams über die virtuelle Bühne gehen.

Dabei wollen die Münchner Meetup-Kollegen den Community-Gedanken hoch halten und haben daher ein ebenso offenes wie ehrgeiziges Konzept: Der Call for Papers ist öffentlich bis zum 28. November – es kann also bis kurz vor dem Event einen Session-Vorschlag einreichen, wer Lust dazu hat. Das wird sicher eine spannende Sache!

Hier geht es zum Event:

[Azure Developer Community Day 2020 – #azdevcom]
https://www.azuredev.org/

Und hier ist der Call for Papers:

[Azure Developer Community Day 2020 (virtual Edition): Call for Papers (CfP) @ Sessionize.com]
https://sessionize.com/azure-developer-community-day-2020

© 2005-2020 bei faq-o-matic.net. Alle Rechte an den Texten liegen bei deren Autorinnen und Autoren.

Jede Wiederveröffentlichung der Texte oder von Auszügen daraus - egal ob kommerziell oder nicht - bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch die jeweiligen Urheberinnen oder Urheber.

Das Impressum findet sich unter: http://www.faq-o-matic.net/impressum/

Danke, dass du faq-o-matic.net nutzt. Du hast ein einfaches Blog sehr glücklich gemacht!