Logo faq-o-matic.net
Logo faq-o-matic.net

Windows Server 2019 und Windows 10 nun wohl verfügbar

von veröffentlicht am13. November 2018, 21:54 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Windows 10, Windows Server 2019   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Gerade macht die Nachricht die Runde, dass Microsoft nun wohl doch die Freigabe für Windows Server 2019 und Windows 10 1809 erteilt hat. Die Probleme, die zum Rückzug der bereits veröffentlichten Versionen geführt hatten, sollen wohl behoben sein.

[Update on Windows Server 2019 availability – Windows Server Blog]
https://cloudblogs.microsoft.com/windowsserver/2018/11/13/update-on-windows-server-2019-availability/

Die OU-Struktur mit Excel auswerten

von veröffentlicht am29. Oktober 2018, 05:17 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: AD: Erweiterte Abfragen, Dokumentation, Excel   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Wer die OU-Struktur einer Active-Directory-Domäne auswerten möchte, ohne ständig im “Active Directory-Benutzer und -Computer” herumzuklicken oder wer bei der Analyse Kommentare und Notizen hinterlegen möchte, kann sich mit einfachen Mitteln einen strukturierten Export der OU-Struktur in Excel erzeugen. So geht’s:

  • Auf einem Mitgliedsrechner der Domäne, der die AD-Tools installiert hat, in einem CMD-Fenster folgendes Kommando ausführen. In der Regel sind keine Adminrechte nötig, die Daten kann auch ein normaler User auslesen.
csvde -f OUs.txt -u -r "(objectClass=organizationalUnit)" -l name,description,canonicalName
  • Die so erzeugte Datei “OUs.txt” in Excel öffnen und beim Import das Komma als Trennzeichen angeben.
  • csvde.exe gibt die Spalten immer in “irgendeiner” Reihenfolge aus. Daher am besten die Spalten in Excel einmal umordnen, bewährt hat sich: canonicalName, name, description, DN
  • Zwischen “name” und “description” zwei neue Spalten einfügen. Die erste z.B. mit “Ebene” benennen und die zweite mit “Struktur”.
  • In die Spalte “Ebene” in der ersten Zeile folgende Formel eintragen (die Spalte A ist hier die mit “canonicalName”):
=LÄNGE(A2)-LÄNGE(WECHSELN(A2;"/";))
  • Diese Formel für alle Zellen nach unten kopieren.
  • In die Spalte “Struktur” in der ersten Zeile folgende Formel eintragen (die Spalte B ist hier die mit “name”, die Spalte C ist “Ebene”; der lange Leerraum in der Formel sind z.B. fünf Leerzeichen):
=WIEDERHOLEN("     ";C2-1) & B2
  • Auch diese Formel nach unten kopieren.
  • Die Funktion “Sortieren und Filtern” für die Tabelle einschalten.
  • Die Tabelle nach der Spalte “canonicalName” ordnen.
  • Die Tabelle im Excel-Format speichern.
  • Fertig.

image

Diese Datei lässt sich nun mit den Mitteln von Excel auswerten. So kann man etwa die Spalte “Ebene” nutzen, um nur die OUs der ersten und zweiten Ebene anzuzeigen, man kann weitere Spalten mit Kommentaren oder Notizen hinterlegen und vieles mehr.

Ordnertiefe in Datei-Verzeichnislistings identifizieren

von veröffentlicht am23. Oktober 2018, 06:14 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Dateisystem, Excel   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Will man Dateiserver konsolidieren, aufräumen oder migrieren, stehen oft intensive Analysen der vorhandenen Datenstrukturen an. Verschiedene Tools können dabei hilfreich sein, die die Ordner-Daten in strukturierter Form ausgeben, damit man diese z.B. mit Excel auswerten kann. Ein kleiner Formeltrick kann eine ergänzende Information ausgeben, nämlich die Ordnertiefe.

Hat man in einer Spalte (z.B. Spalte B) die Ordnerpfade im Klartext, so kann folgende Formel die Ordnertiefe identifizieren, also die Frage beantworten, wie viele Unterordner im aktuellen Pfad aufgeführt sind:

=LÄNGE(B2)-LÄNGE(WECHSELN(B2;"\";))

Die Formel zählt mit einem Trick die Anzahl der Backslashes im angegebenen Pfad und gibt diese als Zahl aus. „H:\Daten” führt zur Angabe 1, “H:\Daten\ApplikationX” zur Angabe 2 usw. Diese Formel kopiert man in alle Zeilen und erhält so die gewünschte Angabe.

cim Lingen 2018: Die Videos sind online

von veröffentlicht am4. Oktober 2018, 06:34 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Community, Events, Videos   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

imageDie Session-Videos der diesjährigen cim in Lingen sind nun bei YouTube verfügbar: https://www.youtube.com/user/itemslandlingen/videos

Die aktuellen Videos erkennt man am grünen Rand in der Vorschau. Winking smile

Hannover: Windows Server 2019 und Exchange Server 2019 am 8.11.2018

von veröffentlicht am28. September 2018, 06:22 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Events, Exchange, Windows Server 2019   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Der IT-Dienstleister michael wessel in Hannover lädt für den 8. November 2018 zu einem News-Event ein. Im Mittelpunkt stehen Microsofts Flaggschiffprodukte Windows Server 2019 und Exchange Server 2019, die in Kürze auf den Markt kommen.

Details und Anmeldung:

[Neues von Microsoft: Windows Server 2019 & Exchange Server 2019 | michael wessel]
https://www.michael-wessel.de/artikel/veranstaltungen/tt_server2019/

Active Directory Computer Account Password Renewal

von veröffentlicht am13. September 2018, 06:30 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: AD: Erweiterte Abfragen, Gruppenrichtlinien, PowerShell   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Jeder, der sich schon mal (intensiver) mit der Pflege einer Active-Directory-Domäne auseinandergesetzt hat, kann nicht abstreiten, dass z.B. Computerkonten oft länger als der eigentliche Computer leben. Möchte man dies verhindern, so gibt es viele Wege – einmal sollte dies ein klar definierter Workflow bei der Dekommissionierung eines Computers sein, andererseits ergibt es durchaus Sinn die aktiven Computerkonten zu überwachen. Entscheidet man sich dazu, dies per Powershell zu tun, stellte sich relativ schnell heraus, dass man dies am besten anhand des Attributes „pwdLastSet“ realisiert.

Eine kurze Abfrage mittels PowerShell zeigt uns auf, welche Computer schon länger als 30 Tage ihr Kennwort nicht geändert haben und noch über aktive Konten verfügen:

Get-ADComputer -Filter { Enabled -eq $true } -Properties pwdLastSet | Where-Object { [datetime]::fromFileTimeUTC($_.pwdLastSet) -le (Get-Date).AddDays(-30) } 

Hierbei wird einem schnell auffallen, dass Computerkonten dabei sind, die an dieser Stelle eigentlich nicht auftauchen sollten. In der Standardeinstellung (ab Windows NT) ändert ein Computer das Passwort seines Machine Accounts alle 30 Tage, dies passiert allerdings nur, wenn auch Konnektivität zum Domain Controller besteht und dieser zu der Zeit auch in der Lage ist, Passwortänderungen durchzuführen.

Möchte man dieses Intervall ändern, kann man dies mit der GPO „Domain member: Maximum machine account password age“ unter „Computer Configuration\Windows Settings\Security Settings\Local Policies\Security Options\“. Möglich wäre hier z.B. ein Wert von 14 Tagen. Circa 2 Wochen später sollte man über den oben aufgezeigten Befehl deutlich bessere Ergebnisse erzielen und kann diese zum Beispiel mit dem folgenden Befehl deaktivieren:

Get-ADComputer -Filter { Enabled -eq $true } -Properties pwdLastSet | Where-Object { [datetime]::fromFileTimeUTC($_.pwdLastSet) -le (Get-Date).AddDays(-30) } | Set-ADComputer -Enabled $false -Whatif

Der Parameter -Whatif versetzt das Cmdlet in eine Art Trockenlauf, um die Änderungen tatsächlich durchzuführen, muss dieser entfernt werden.

Wichtig dabei: Viele Unix Systeme, darunter u.a. Storage Systeme, werden diese Policy nicht verarbeiten (können). Ein häufig angetroffenes System ist zum Beispiel die Netapp Storage Virtual Machine auf ONTAP-Systemen. Hier kann man zwar den GPO Support einschalten, allerdings scheint die Verarbeitung dieser GPO in der aktuellen Version nicht implementiert zu sein (näheres dazu in diesem Dokument). Bei ONTAP kann dies wiederum manuell per CLI aktiviert werden, siehe diesen Artikel.

Support für Windows 7: Alles bleibt anders

von veröffentlicht am10. September 2018, 06:11 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Sicherheit, Windows 10, Windows 7   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Bildergebnis für windows 7

Am 6. September 2018 hat Microsoft eine überraschende Ankündigung gemacht. In einem Blog-Artikel hat der Softwarehersteller Änderungen an seinem Supportmodell für Windows 10 verkündet und darin auch eine Neuerung für Kunden mit Windows 7 versteckt. Kurz zusammengefasst, bietet Microsoft eine erweiterte Supportoption für Windows 7 in Unternehmen an, die den Betrieb der Software bis Anfang 2023 erlaubt, also drei Jahre länger als bisher bekannt.

Der Originalartikel findet sich hier: https://www.microsoft.com/en-us/microsoft-365/blog/2018/09/06/helping-customers-shift-to-a-modern-desktop/

Neue Supportaussage für Windows 7

Bislang galt die Supportaussage, dass jegliche Unterstützung und Updates für Windows 7 am 14. Januar 2020 enden werden. Dies entspricht exakt dem Zustand, in dem sich Windows XP vor einigen Jahren befand: Ab diesem Datum soll es keinerlei Updates mehr für das Betriebssystem geben, also auch keine Sicherheits-Reparaturen. Auch technische Unterstützung bei Problemen wird Microsoft ab diesem Datum nicht mehr leisten. Für alle Heimanwender bleibt es auch bei dieser Festlegung.

Der Blogbeitrag eröffnet Unternehmen allerdings eine Perspektive, ihre Windows-7-Systeme noch drei Jahre länger “bis Januar 2023” zu verwenden und dafür Sicherheits-Updates zu erhalten – gegen Geld. Ein Programm namens “Extended Security Updates (ESU)” bietet die kostenpflichtige Option, den längeren Supportzeitraum zu nutzen.

Näheres dazu findet sich in meinem Artikel auf folgendem Blog:

[Support für Windows 7: Alles bleibt anders – michael wessel Blog]
https://blog.michael-wessel.de/2018/09/07/support-fr-windows-7-alles-bleibt-anders/

Powershell: Active-Directory-Cmdlets basierend auf ADSI

von veröffentlicht am4. September 2018, 09:36 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: AD: Erweiterte Abfragen, PowerShell   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Möchte man z.B. AD Objekte auf einem Client ohne RSAT (Remote Server Administration Tools) abfragen, so bleibt einem lediglich der Zugriff auf die seit PowerShell v1.0 integrierten bzw. aus dem .NET Framework kommenden „ADSI“- und „ADSISearcher“-Klassen. Da der Umgang mit diesen nicht annährend so komfortable wie die Verwendung der Cmdlets aus dem Active Directory Snapin ist, habe ich einige Funktionen geschrieben, um dies zu vereinfachen. Die Funktionen findet man hier und die Parameter und Rückgabewerte der einzelnen Funktionen hier.

Natürlich ist das nur ein Bruchteil der über die ADSI-Schnittstelle möglichen Transaktionen, allerdings kann man anhand dieser weitere Funktionen schreiben.

Ein spannendes Beispiel ist, dass man z.B. über die Funktion „Add-GroupMemberByNetBIOS“ im Security-Context des Users ein neues Mitglied einer Gruppe hinzufügen kann, sofern der ausführende Benutzer das Attribut „member“ Gruppe bearbeiten darf. Dies kann man z.B. durch den Haken „Erlaube dem Besitzer die Mitgliederliste der Gruppe zu verändern“ in der Active Directory Users and Computers (ADUC) Konsole ermöglichen. Hierbei kann die SID auch aus einer anderen, mit dem aktuellen Forest vertrauten Domäne kommen. Sofern noch kein ForeignSecurityPrincipal für das neue Mitglied existiert, wird dies dabei von selbst erstellt und anstelle des Users berechtigt.

Führt man den Gedanken etwas weiter, wäre es hiermit zum Beispiel möglich, ein Self-Service-Tool für vereinfachte Gruppenverwaltung in PowerShell zu schreiben, welches auf jedem Client-PC auch ohne die Installation der Remote Server Administration Tools funktioniert.

Sterbehilfe für Windows Phone 8.x

von veröffentlicht am22. August 2018, 06:06 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Mobiles Computing, Windows Phone   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

Microsoft hat jetzt den Plan veröffentlicht, nach dem Apps für Windows Phone 8 und 8.1 dem Untergang geweiht sind:

  • 31. Oktober 2018: Ab diesem Datum wird der Microsoft Store keine neuen Apps mehr für Windows Phone 8/8.1 akzeptieren. Updates für bestehende Apps können weiter veröffentlicht werden.
  • 1. Juli 2019: Der Store gibt keine Updates mehr für Windows Phone 8 heraus, nur noch Windows-10-Geräte werden diese erhalten, wenn sie solche älteren Apps ausführen.
  • 1. Juli 2023: Der Store gibt auch keine Updates mehr für Windows Phone 8.1 heraus.

Näheres zum allgemeinen Supportablauf für Windows Phone 8.1 findet sich hier:

https://support.microsoft.com/en-us/help/4036480/windows-phone-8-1-end-of-support-faq

cim Lingen 2018: Jetzt mit Agenda

von veröffentlicht am2. August 2018, 08:42 Uhr Kurzlink und Zitatlink einblenden
Kategorie Kategorie: Community, Events   Translate with Google Translate Translate EN   Die angezeigte Seite drucken

imageDie Organisatoren der Konferenz cim in Lingen (Community in Motion) haben jetzt die Agenda der diesjährigen Ausgabe veröffentlicht. Und es gibt auch noch Plätze – wie immer kostenlos für die Teilnehmer.

[cim lingen | community in motion – agenda 2018]
https://www.cim-lingen.de/agenda_1/agenda-2018/agenda_1.html

© 2005-2019 bei faq-o-matic.net. Alle Rechte an den Texten liegen bei deren Autorinnen und Autoren.

Jede Wiederveröffentlichung der Texte oder von Auszügen daraus - egal ob kommerziell oder nicht - bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch die jeweiligen Urheberinnen oder Urheber.

Das Impressum findet sich unter: http://www.faq-o-matic.net/impressum/

Danke, dass du faq-o-matic.net nutzt. Du hast ein einfaches Blog sehr glücklich gemacht!